Der Mond ist aufgegangen

Das wunderbare Abendlied „Der Mond ist aufgegangen“, dessen Text aus der Feder von Matthias Claudius (* 15. August 1740 in Reinfeld (Holstein); † 21. Januar 1815 in Hamburg) stammt, gehört zu den bekanntesten geistlichen Volksliedern, die die Zeit überdauert haben. Interpretationen gibt es von Pe Werner im Duett mit Xavier Naidoo, Hannes Wader, Herbert Grönemeyer, Achim Reichel oder den Singphonikern, dem Tenor Peter Schreier und selbst Heino oder Freddy Breck.
Das tiefsinnige Abendlied steht im Mittelpunkt des diesjährigen Abendgottesdienstes am Sonntag, 31. Januar um 17.00 Uhr. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht wieder die Möglichkeit zu einem Gespräch bei Wein und Orangensaft.

„Seht ihr den Mond dort stehen, Er ist nur halb zu sehen und ist doch
rund und schön. So sind wohl manche Sachen, die wir getrost belachen,
weil unsre Augen sie nicht seh'n.“