Familiengottesdienst am 4. Advent

Gottesdienst am 4. AdventBianka zündet im Familiengottesdienst am 4. Advent die Kerzen des Adventskranzes an. Im Zentrum des Gottesdienstes, der von den Vorkonfirmandinnen und -konfirmanden mitgestaltet wurde, stand die Geschichte "Das Licht des kleinen Hirten".

Adventsgottesdienst im Bomann-Museum

Am 2. Advent fand in der Ehrenhalle des Bomann-Museum in Kooperation mit der Concordia-Gemeinde unser traditioneller Adventsgottesdienst zum Thema "Sterne in der Bibel – unendliche Weiten" statt. Er zählte zum Begleitprogramm der aktuellen Sonderausstellung "Raumschiffwelten aus LEGO® Bausteinen". Das linke Foto zeigt alle Sprecherinnen und Sprecher des Gottesdienstes, das rechte Pastor Dr. Flick.

Gottesdienst im Bomann-MuseumGottesdiemst im Bomann-Museum

Konzert des Leipziger Synagogalchores

Konzert des Leipziger SynagogalchoresBei dem grandiosen Konzert des Leipziger Synagogalchores am 4. November 2018 in der Hugenottenkirche gab es keine freien Plätze mehr: Veranstalter waren die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V. in Kooperation mit der Evangelisch-reformierten Gemeinde, der Jüdischen Gemeinde Celle e.V. und dem Stadtarchiv Celle.

Oktoberfest im "Café am Montag"

Oktoberfest im "Café am Montag"Traditionell wird seit einigen Jahren im "Café am Montag" ein kleines "Oktoberfest" gefeiert. Als originaler Münchener in Lederhose gab Arthur Werner am 17.September Geschichtliches und Faktenreiches zum Oktoberfest preis.
Zum weiteren Serviceteam gehörten Leonie Schulten, Uta Brand-Schulten, Luksiya Agirman und Rojda Agirman.
Wer mochte, konnte auch einmal richtiges Oktoberfestbier probieren.

Oktoberfest im "Café am Montag"
(Fotos: Flick).

Rationalistische Glaubensbekenntnisse von Konfirmanden im frühen 19. Jahrhundert

Unter der Empore wird in der Evangelisch-reformierten Kirche aktuell eine kleine Ausstellung zum Thema Konfirmation präsentiert. Zu den in der Vitrine gezeigten Objekten zählen auch historische Glaubensbekenntnisse aus unserer Kirchenge­ meinde, die einst von Konfirmandinnen und Konfirmanden vor der Konfirmation verfasst wurden. Aus Vernunftsgründen wurde damals das alte Apostolische Glau­bensbekenntnis, wie es heutzutage wieder im Konfirmandenunterricht gesprochen wird, nicht verwendet. Im ausgehenden 18. und frühen 19. Jahrhundert regierte in zahlreichen evangelischen Kirchengemeinden der Geist des Rationalismus, bei dem sowohl die Ver­nunft als auch die Tugendverbesserung eine zentrale Rolle einnahmen. Bemer­kenswerte Zeugnisse enthält eine Akte in der Evangelisch-reformierten Gemeinde Celle mit dem Titel "Eigenhändige Unterschriften und Zusagen von Konfirmanden", die Schriftstücke aus den Jahren 1810 bis 1827 enthält.